Historischer Verein
Stadt Neunkirchen e.V.

Historischer Verein Stadt Neunkirchen e.V.

Vortrag September 2017

Reden des Carl Ferdinand Stumm
im Deutschen Reichstag

Carl Ferdinand Stumm um 1880 kleinCarl Ferdinand Stumm, ab 1888 Freiherr von Stumm-Halberg, ist allgemein bekannt als Industrieller und Wirtschaftführer. Weniger bekannt ist, dass er auch als einflussreicher Politiker auf nationaler Ebene zunächst im Parlament des Norddeutschen Bundes und später im Reichstag auftrat. Im Ersteren hielt er 1867 als gerade mal 31-jähriger seine parlamentarische Jungfernrede.

Nach der Reichsgründung 1871 zog er in den ersten deutschen Reichstag ein. Auch dort spielte er eine führende Rolle. Er hat dort über die Jahre einige wegweisende Reden gehalten. Am Zustandekommen der damals weltweit vorbildlichen Sozialgesetzgebung des Reichskanzlers Bismarck war er wesentlich beteiligt. Auch in seinem Werk in Neunkirchen wurde für Invaliden, Witwen und Waisen gesorgt, auf der anderen Seite bevormundete er seine Leute bis ins Private hinein.

Auch seine Reden wurden im Reichstag mit stenografiert, deshalb sind sie uns bis heute erhalten. Hans-Günther Ludwig vom Historischen Verein Stadt Neunkirchen konnte Markus Müller, heute Leiter des Amtes für Öffentlichkeitsarbeit bei der Stadt Neunkirchen und beim Musicalprojekt in Neunkirchen engagiert, dazu gewinnen, die Redetexte Stumms nachzusprechen. Während des Vortrags sind Redebeiträge Stumms

  • zur Gleichberechtigung der Frauen,

  • zum Verhältnis der Arbeitgeber zu ihren Arbeitnehmern,

  • zu seinem Verhältnis zur Presse und

  • zu dem Problem „Schnaps im Betrieb“

zu hören.

In einem zweiten Clip schildert Gerd Meiser, ehemals Leiter der Lokalredaktion Neunkirchen der Saarbrücker Zeitung, seine ersten Schritte als damaliger Lehrling in dem riesigen für einen Jungen völlig unübersichtlichen Gelände des Neunkircher Eisenwerkes.

Der Vortrag von Hans-Günther Ludwig findet am Donnerstag, den 7. September 2017, um 19.00 Uhr, in den Räumen des Historischen Vereins Stadt Neunkirchen in der Irrgartenstraße 18 in Neunkirchen statt. Gäste sind herzlich willkommen. Nichtmitglieder zahlen 3.- €. Weitere Informationen zum Historischen Verein Stadt Neunkirchen finden Sie auch auf der neuen Internetseite des Vereins, www.hvsn.de.

Das neue Buch des HVSN

Geschichte der Energie- und Wasserversorgung im Versorgungsbereich der KEW AG Neunkirchen

titel_kew-buch2Der Historische Verein Stadt Neunkirchen (HVSN) veröffentlichte zusammen mit der KEW AG dieser Tage ein umfassendes Werk über die Geschichte der Energie- und Wasserversorgung im Versorgungsbereich der KEW AG in Neunkirchen. Das Vorhandensein von Wasser, Strom, Erdgas oder auch Fernwärme in privaten Haushalten, Gewerbebetrieben und in der Industrie ist heute eine Selbstverständlichkeit. Dies war jedoch nicht immer so. Der Historische Verein Stadt Neunkirchen e.V. beschreibt gemeinsam mit der KEW AG Neunkirchen in diesem Buch die Entwicklung der Energie- und Wasserversorgung in den Gemeinden Spiesen / Elversberg, Schiffweiler und in der Kreisstadt Neunkirchen. Diese beginnt in einer Zeit, in der man noch Wasser vom Brunnen nach Hause tragen musste (ab ca. 1700), es noch keine Gasversorgung gab (um 1860) und Elektrizität erstmals auf der Grube in Heinitz zu Beleuchtungszwecken genutzt wurde (um 1900). Eine Vielzahl von Bildern erlaubt dem Leser nicht nur Einblicke in längst vergangene Zeiten, sondern auch hinter die Kulissen der Energie und Wasserversorgung in der heutigen Zeit.

Der opulente Band mit vielen farbigen Abbildungen auf 751 Seiten wird zum Preis von 19,80 angeboten und ist in der Buchhandlung Bücher König sowie beim Historischen Verein Stadt Neunkirchen erhältlich.

Unser "Klassiker"

strassenlexikonArmin Schlicker: STRASSENLEXIKON NEUNKIRCHEN
Straßen, Plätze und Brücken in Vergangenheit und Gegenwart
Verlag Historischer Verein Neunkirchen e.V.
September 2009, 498 Seiten, ISBN: 978-3-00-027592-0
19,80 Euro

Weitere Infos siehe Rubrik Bücher !